Erdbestattung

Die Erdbestattung ist in unserer Region die herkömmlichste Bestattungsform. Dabei gibt die Trauergemeinde dem Verstorbenen die letzte Ehre, indem sie ihn zum Grab begleiten. Dort wird der Sarg abgesenkt und ein Geistlicher oder ein Redner spricht noch einige Worte zu den Trauernden.

Die Beisetzung des Verstorbenen ist oft der schmerzhafteste Moment, da durch das Absenken des Sarges in das Grab, das Endgültige, das Unwiederrufbare des Todes besonders deutlich wird. Für die Trauer der Hinterbliebenen ist gerade dies ein sehr wichtiges Ritual, das hilft, die neue Situation anzunehmen.

Ablauf:
Im Anschluss an einen Gottesdienstes und / oder eine Trauerfeier gibt die Trauergemeinde dem Verstorbenen das letzte Geleit, indem sie ihn zum Grab begleitet. Dort wird der Sarg abgesenkt und der Geistliche oder der Redner spricht noch einige Worte zu den Trauernden. Die Gestaltung der Trauerfeier lässt sich individuell planen um sie an die Wünsche der Angehörigen anzupassen. Sei es z. B. die Dekoration in der Trauerhalle und am Grab, die musikalische Begleitung oder der Blumenschmuck.

An der Grabstätte haben die Angehörigen einen Ort, zu dem sie gehen, an dem sie den Verstorbenen besuchen können und das ist für viele Trauernde – gerade in der ersten Zeit – eine große Hilfe.